Tomorrow e.V. - Interfaith Cooperation for Sustainability
Partnering today for a sustainable tomorrow

Gemeinschaft. Gerechtigkeit.
Mitgefühl. Lebensfreude.

Gemeinsam für ein besseres Morgen arbeiten mit Tomorrow e.V.

Die Erde ist unser gemeinsamer Garten, in dem wir alle einen Platz finden können, um zu leben, uns zu heilen, zu wachsen, und unsere besonderen Gaben zu entwickeln. Um dies in die Wirklichkeit umsetzen zu können, gründeten wir Tomorrow e. V., einem interreligiösen Verein für Nachhaltigkeit. Unser Ziel ist es Mensch und Natur wieder in Einklang zu bringen. Dies schaffen wir durch unsere gemeinschaftlichen Projekte. Mit Freude, Ästhetik,  Respekt und Humor arbeiten wir an einer nachhaltigen Zukunft.

Warum religiöse Gemeinden? Und warum nicht nur sie?

Es ist die erklärte Aufgabe der Religionen Nächstenliebe zu fördern und das Fortbestehen der Menschheit und des Planeten zu schützen. Selbstverständlich können sich mit diesen Werten nicht nur religiöse Menschen identifizieren. Wir suchen daher Leute aus allen Lebensbereichen, die sich für kulturellen und religiösen Austausch und ökologisch nachhaltige Projekte begeistern können. Unser Ziel ist Gemeinschaft, im Kleinen und Großen: in Gemeinden, zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen, für eine globale, gerechte, nachthaltige Gesellschaft. Wir fördern ein freudvolles Zusammenleben, hier und anderswo, für alle auf dieser Erde.

Wie wollen wir unsere Ziele umsetzen? Beispielsweise durch

  • die interreligiöse Naturschutzwoche in Köln und Umgebung
  • Bienen für den Frieden, ein Friedensnetzwerk von Futterstellen für Bienen und andere Insekten auf den Grundstücken von Religionsgemeinschaften
  • freundschaftliche Wettbewerbe zwischen Gemeinden im ökologischen Bereich, wie für Ressourcensparen usw.
  • religiöse und interreligiöse Ökogärten, die einheimische Pflanzen zusammen mit religionsspezifischen Elementen kombinieren, als Weg kulturelle Vielfalt und lokale biologische Vielfalt zu unterstützen
  • interreligiöse Foodfeste für die ganze Stadt, mit Gerichten, die regionale Produkte benutzen und ein Gemeinschaftsgefühl mit guten Taten und guter Laune fördern.

      Alle Menschen aus jedem Arbeits- und Lebensbereich sind herzlich willkommen.